p i y a
 
 

Über

In die Musik hineingefallen und bis heute nicht mehr herausgefunden: Als Kind hatte piya einen Unfall,
welcher schlagartig ihre Turnkarriere beendet, gleichzeitig
die Tür zur Musik geöffnet hat. Fast, wie aus einer Not
heraus verbrachte sie ihre Freizeit am Klavier, fand sehr schnell großen Spaß an der Musik, die richtigen
Wegbegleiter und schon kurze Zeit später spielte sie die ersten Wettbewerbe. 

Bis heute begleitet die 19-jährige piya das klassische Klavier, jedoch merkte sie schnell, dass es nicht das Auswendiglernen von Etüden, sondern das eigene Interpretieren der Musik ist, was sie begeistert. Im Musikunterricht verliebt sie sich in die Klassiker von Frank Sinatra und fängt an, selbst zu komponieren und Texte zu schreiben. Erst versteckt sie sich etwas hinter englischen Popsongs, kommt jedoch schließlich darauf, ihre Leidenschaft für das Schreiben von deutschen
Gedichten mit der Musik zu kombinieren.

„Es gibt so viele tolle Wörter in der deutschen Sprache,
jedes hat einen Klang und Charakter - wie in der Musik.
Dem doch so oft hart klingenden Deutschen einen weichen Klang zu verleihen, mit Dissonanzen auszuschmücken und meine Gedanken zwischen den Zeilen zu verstecken, ist für mich Ausgleich und Herausforderung zugleich.“

Bei „Dein Song“ von Kika, bei der Late Night Show des YouthThink Tanks und auf weiteren Songwritingwettbewerben lernte piya die Bühne immer mehr kennen und lieben.


Über ihre Gedanken vom Erwachsenwerden, der Zukunft und dem Leben, singt sie mal am Klavier, mal an der Gitarre. „Auch meine Wurzeln aus dem klassischen Klavier auftauchen zu
lassen und zwischen Glockenspiel, Naturmetapher und Snaredrum über Jazzakkorde zu improvisieren - ich denke, das macht meine Musik aus.“